Treffen der ÖGS Sektion „Ländliche Sozialforschung“

Markus Schermer

Am Freitag, 16.9.2016 fand an der Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik das 1. Treffen der ÖGS Sektion Ländliche Sozialforschung statt. Dabei wurde über Aktivitäten 2016 und geplante Vorhaben 2017 berichtet.

Auch 2016 fanden, bereits einer langen Tradition folgenden, am BABF in Wien zwei Sitzungen der „Arbeitsgemeinschaft ländliche Sozialforschung“ statt. An der Uni Innsbruck wurde im Studienjahr 2015/16 die Reihe „International Agro-Food Lectures“ mit hochkarätigen Vorträgen international renomierter WissenschafterInnen fortgesetzt (u.a. mit Sergio Schneider, Roberta Sonnino, Geoff Wilson und Hilde Björkhaug). Das „Agro-Food Netzwerk“, betreut vom Institut für die Geschichte des ländlichen Raums (IGLR) in St. Pölten, veranstaltete eine Forschungswerkstatt zu Nahrungsregimen am Institut für Europäische Ethologie der Universität Wien.

Für 2017 plant die Sektion neben der Fortführung der Aktivitäten der drei genannten Netzwerke die Herausgabe eines UTB-Lehrbuches zu Agro-Food Studies und die Organisation einer thematischen Session am ÖGS Kongress in Graz im Herbst. Dort soll auch das nächste Sektionstreffen stattfinden.

Langfristig will die Sektion noch mehr zu einem Bindeglied zwischen der ÖGS und der ÖGA werden und sich regelmäßig an der ÖGA- Tagungen und dem ÖGS Kongress aktiv zu beteiligen.

Die Blogbeiträge und Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der ÖGA wieder.
Kategorie: Bericht Veranstaltungen Neues aus den Institutionen

Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.

0 Kommentare