Erfolgreicher Start der Pilotvorhaben zur LEADER-Umsetzung in Georgien

Thomas Dax

Im Rahmen des ENPARD-Programms (European Neighbourhood Programme for Agriculture and Rural Development in Georgia) werden nach dem Vorbild des LEADER-Ansatzes lokale Entwicklungs-prozesse in ländlichen Pilotregionen Georgiens unterstützt. Die BABF begleitet die beispielhafte Umsetzung dieser Aktivitäten in der Gemeinde Borjomi, in der Region Samtskhe-Javakheti, eines von drei Vorhaben der ersten Phase von ENPARD. Im ersten Jahr der Projektarbeit (Start September 2015) wurde die Lokale Aktionsgruppe eingerichtet, die Lokale Entwicklungsstrategie erarbeitet und der Auswahlprozess für regionsspezifische Kleinprojekte durchgeführt.

Die kürzlich durch die BABF erstellte Mid-Term Evaluierung der bisherigen Projektarbeiten unterstreicht die Besonderheiten der Anwendung der LEADER-Methode in diesem Kontext. Es wird dabei das hohe Tempo der Projektumsetzung hervorgehoben, welches nur angesichts des hohen Entwicklungsgrades des institutionellen Hintergrundes möglich war. Borjomi verfügt über das bedeutendste Mineralwasservorkommen Georgiens mit einem seit langem hoch entwickelten Export und ist als Thermalbad auch im Tourismusbereich bekannt. Die Gemeindeverwaltung und zahlreiche lokale Institutionen haben ein besonderes Interesse zur Teilnahme an der LEADER-Strategie und suchen aktive Möglichkeiten, die Strategieentwicklung, die über den LEADER-Prozess möglich ist, zur Belebung der „traditionellen“ und zur Erweiterung der regionalen Aktivitäten zu nutzen.

Die Mid-Term Evaluierung hat folgende Erfolgsfaktoren für die bisherigen Projektarbeiten ergeben:

  • Es ist sehr wichtig eine intensiv vorbereitete und hoch motivierte Gruppe von Verantwortlichen und Aktiven in die Erstellung der Projektarbeiten auf lokaler Ebene einzubeziehen.
  • Diese sollen die unterschiedlichen sozialen Gruppen und lokale Teilgebiete des Aktionsraumes möglichst gut abbilden und die Vielfalt der Zugänge in die Projektarbeiten entsprechend einbringen können.
  • Die strategischen Überlegungen müssen den regionalen Bedingungen entsprechen und sollen sich insbesondere auf die Potenziale beziehen. Sie sollen umfassend und für die lokalen AkteurInnen verständlich formuliert werden.
  • Die Projekteinreichung ist durch eine kontinuierliche Betreuungsarbeit sicherzustellen. Dazu zählt sowohl die inhaltliche sowie Prozessinformation als auch die lokale Unterstützung durch lokale MeinungsträgerInnen, die entscheidend zur Antragstellung ermutigen können.
  • Die relativ rasche und kurzfristige Umsetzung im Kontext von Georgien erlaubt es, erste Erfahrungen mit der Anwendung der LEADER Maßnahme zu sammeln; es erscheint wichtig, aus diesen Eindrücken unmittelbar good-practice Berichte zu erstellen, um den Prozess der Umsetzung in der Region zu vertiefen und auch in andere ländliche Gebiete Georgiens weiterzutragen.

 

Die 2. Stufe der Umsetzung des ENPARD-Programms, die im Frühjahr 2016 ausgeschrieben wurde, und deren Projektumsetzung demnächst starten wird, beabsichtigt in den folgenden zwei Jahren sowohl in den drei Pilotgemeinden weitere Initiativen zu setzen, als auch in 7 weiteren Gemeinden neue lokale Entwicklungsprozesse nach dem LEADER-Ansatz zu starten. Damit wird die Methode auf nahezu alle Regionen Georgiens und auf eine größere Zahl ländlicher Gebiete ausgeweitete und erhöhte Anreize zum Aufgreifen von ländlichen Entwicklungsinitiativen geschaffen.

Kontakt: Thomas Dax, Bundesanstalt für Bergbauernfragen, Wien, thomas.dax(at)berggebiete.at

Download Local Development Strategy Borjomi: http://www.borjomilag.ge/index.php/2016-05-30-14-48-53



Die Blogbeiträge und Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der ÖGA wieder.
Kategorie: Aktuelle Forschungsprojekte Neues aus den Institutionen

Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.

0 Kommentare