Artikel: Kapitalisierung der Flächenzahlungen auf Pachtpreise

Ulrich Morawetz

Wie wirken sich die Flächenzahlungen der Gemeinsamen Agrarpolitik auf die Pachtpreise aus?

In der aktuellen Nummer des "Journals of Agricultural Economics" analysieren Allen Klaiber, Klaus Salhofer und Stanley Thompson dies anhand von Daten aus Bayern im Zeitraum 2005 bis 2011. Ihren Ergebnissen zufolge, hat vor der Vereinheitlichung der Flächenprämien ein zusätzlicher Euro Prämie die Pachtpreise im Durchschnitt 37 Cent erhöht. Die Kapitalisierung in Pachtpreisen ist im Zuge der Vereinheitlichung der Flächenzahlungen auf durchschnittlich 53 Cent pro zusätzlichem Euro Prämie gestiegen.

Details sind im Artikel zu finden:

Allen Klaiber, H., Klaus Salhofer, and Stanley R. Thompson. 2017. “Capitalisation of the SPS into Agricultural Land Rental Prices under Harmonisation of Payments.” Journal of Agricultural Economics 68 (3): 710–26. doi:10.1111/1477-9552.12207.

Abstract:

As the 2013 Reform of the Common Agricultural Policy (CAP) calls for the harmonisation of Single Payment Scheme (SPS) payments, we estimate the implications of this mandate on agricultural land rental rates over time as Germany began harmonising payments in 2010. Using Bavarian farm-level panel data we find strong capitalisation effects that increase substantially in the years following 2009. On average, the marginal effect on rental rates of an additional SPS euro is 37 cents, growing over time to 53 cents as harmonisation develops.

Die Blogbeiträge und Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der ÖGA wieder.
Kategorie: Neues aus den Institutionen

Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.

0 Kommentare

Archiv